Zwei eindrucksvolle Laufsiege für Tom Koch

Tim Koch fand gehandicapt nicht seinen Rhythmus

#Grevenbroich.Zum Auftakt zur Deutschen Motocross Meisterschaft der Klasse Open nutzte Tom Koch eine Pause bei der Weltmeisterschaft und holte sich mit zwei überzeugenden Laufsiegen auch die Tageswertung und die vorläufige Meisterschaftsführung. Für Titelverteidiger Tim Koch lief es im Grevenbroicher Sand mit einem gesundheitlichen Handicap noch nicht nach Wunsch. Der neunte Platz in der Tageswertung war mehr Schadensbegrenzung als das Ziel.

Auf der 1850 Meter langen Strecke, die von vielen Fahrern das ganze Jahr zum Trainieren genutzt wird, fuhr Tom Koch vom KTM Kosak Racing Team schon im Zeittraining die schnellste Rundenzeit. Tim Koch stellte seine Husqvarna vom AB Racing Team auf den fünften Platz in seiner Gruppe und hatte so eine ordentliche Ausgangsposition in der Startaufstellung für die beide Rennen. Bei frühlingshaften Temperaturen setzte sich Tom Koch beim ersten Rennen am Nachmittag sofort an die Spitze und konnte nach fünfunddreißig Rennminuten mit einem Vorsprung von neun Sekunden den Laufsieg einfahren. Tim Koch hatte mehr mit sich, als den Gegnern zu kämpfen. Nach einem Trainingsunfall am Mittwoch war er noch etwas angeschlagen und konnte seine Leistung nicht abrufen. Im Zeittraining fuhr er eine gute Zeit, doch im ersten Rennen kam er einfach nicht in Schwung und schaffte es nicht, sich weiter als bis zu Position dreizehn nach vorne zu fahren.

Auch im zweiten Rennen ging Tom Koch bereits in der ersten Runde in Führung, fand schnell seinen Speed und buchte mit knapp sieben Sekunden Vorsprung erneut den Sieg. Tim kam in diesem Lauf besser ins Rennen. Er kam als Siebter aus der ersten Runde, konnte aber nichts mehr zusetzen und hatte auch bei der Zieleinfahrt diesen Platz. Dadurch liegt er in der Meisterschaft zunächst auf Platz neun und kann in zwei Wochen im schwäbischen Schnaitheim auf die Jagd nach weiteren Punkten gehen. Tom Koch muss sich bereits am kommenden Wochenende bei einem Weltmeisterschaftsrennen in Portugal der internationalen Konkurrenz stellen.

Unterschiedlich fielen auch die Statements des Wormstedter Brüderpaares aus: Tom Koch zeigte sich zufrieden: „Ich habe ein rennfreies WM Wochenende genutzt um hier als Gaststarter auf meiner Trainings Heimstrecke in der DM Open zu fahren. Obwohl mit die Strecke gut bekannt ist, haben sich in dem Sand immer wieder neue Spuren ausgefahren. Insgesamt bin ich zwei solide Rennen gefahren und konnte über die Gesamte Rennzeit das Tempo hoch halten. Es war ein gutes Training für die WM Rennen am kommenden Wochenende in Agueda, Portugal.“ Von seinem Auftritt war Tim nicht so überzeugt: “Nach meinem Sturz im Training am Mittwoch habe ich mich allgemein nicht so gut gefühlt. Ich konnte mich einfach nicht konzentrieren. Wie sich im Nachhinein herausgestellt hat, habe ich mir eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen. Daher habe ich mein Leistungsniveau nicht abrufen können. Es war dann mehr Schadensbegrenzung. Ich werde nun ein bisschen Ruhen um das ganze richtig auszukurieren, um in zwei Wochen in Schnaitheim wieder vorne mitfahren zu können.“

Text: Dieter Lichtblau

Fotos: Lesanne Lauchstädt, Winfried Kastler