Tom Koch holt WM Punkte und startet Ende September für Deutschland.

St. Jean D‘Angely. Im letzten Rennen seiner diesjährigen WM Saison konnte Tom Koch im Westen von Frankreich, nähe Bordeaux, nochmals in beiden Rennen Punkte sammeln. Den Sprung in die Top Zwanzig hat er knapp verpasst.

Direkt beim GP in Finnland wurde Tom Koch mitgeteilt, dass er in das deutsche Team für das Motocross der Nation, MXoN; das Ende September in den USA ausgetragen wird, berufen wurde. Das war zusätzliche Motivation für den Wormstedter, der in Frankreich sein letztes WM Rennen in diesem Jahr fuhr.
Allerdings hinderte ihn eine verschleppte, leichte Erkältung, sein volles Leistungspotential ausschöpfen zu können. Im Zeittraining fuhr er seine KTM vom Team Kosak Racing auf den fast schon obligatorischen zwanzigsten Platz. Im Qualifikationsrennen kam er als Neunzehnter ins Ziel.
Die Hartbodenstrecke St. Jean D’Angely fordert mit seinen steilen Auf- und Abfahrten, den tiefen Spuren und den großen Sprüngen von den Fahrern absolute Fitness und Konzentration. Die große Schar der Besucher, die bei optimalen Motocross Wetter die Fahrer lautstark anfeuern, sorgen für das besondere Feeling.
Der Start zum ersten Rennen gelang Koch gut. Doch wurde er zu weit nach außen getragen und musste sich in der ersten Kurve etwas hinten anstellen. Während des Rennens fiel am Dämpfer ein kleines Bauteil aus, was eine volle Fahrt nicht mehr zu lies. Mit den zwei Punkten für den Neunzehnten Platz wurde Tom für sein Durchhaltevermögen belohnt und sagte nach dem Rennen: „Der Start am Gatter war recht gut. Nach der ersten Kurve bin ich zurück gefallen, konnte aber wieder heranfahren. Durch den Defekt im Dämpfer, für den niemand etwas kann, hörte ich immer ein Klicken, was mich ein bisschen aus dem Konzept brachte. Ich wusste nicht genau was ich machen sollte. Zum Glück bin ich aber durchgefahren, was sich als richtig herausstellte“.
Im zweiten Lauf hatte der KTM Fahrer am Start wieder eine gute Reaktion. Aber sofort schlichen sie ein paar Fehler ein und er fiel bis an das Ende des Feldes zurück. Schnell hatte er den Anschluss gefunden, machte noch einige Plätze gut und wurde als Sechzehnter abgewunken. „Meine Starts waren immer solide bis gut. Ich habe gegeben was ich im Tank hatte. Die Erkältung hat mich ein bisschen eingebremst. Aber durch die fantastische Stimmung rund um die Strecke, gab es für mein letztes WM Rennen in diesem Jahr nochmals ein unbeschreibliches Feeling. Insgesamt war es eine gelungene Saison und hoffe dass ich mich nächstes Jahr noch steigern kann. Nun freue ich mich auf eine kleine Pause in der in mich auskurieren werde, um mich dann auf das ADAC MX Masters Rennen Anfang September in Jauer vorzubereiten“, so beschreibt Tom Koch das Wochenende.

Text: Dieter Lichtblau

Fotos: Ralph Marzahn