Tim und Tom Koch erkämpfen sich Punkte in England

Guter Start in die EM und WM Saison 2022

Von Dieter Lichtblau

Wormstedt/Matterley Basin. Vor einer Woche mussten die Koch Brüder unverrichteter Dinge wieder aus England abreisen. Die geplanten Rennen zur Welt- und Europameisterschaft mussten wegen der schweren Stürme abgesagt und um eine Woche verschoben werden. Auch wenn diese zusätzliche Hürde die Planungen der Wormstedter etwas aus dem Konzept brachte, konnte sich an diesem Wochenende Tim fünf Punkte bei den EMX Open Rennen sichern, während Tom bei den MXGP Rennen erfolgreich war und sich sechs Punkte holte.

Auf einer sehr anspruchsvollen Strecke, die so in Deutschland nicht zu finden ist dauert eine Runde fast 2,5 Minuten. Es waren wieder nach dem Modus vor Corona, mit einem Qualifikationsrennen am Samstag, drei Rennen an einem Wochenende zu fahren. Das war dann entsprechend anstrengend und verlangte eine gute Kondition. Tom Koch kam ab dem Zeittraining mit der Strecke gut zurecht und konnte sich immer besser mit den Bedingungen, bei trockener aber kühler Witterung anfreunden. In beiden Rennen vermasselte der Fahrer von KTM KOSAK Racing Team die Starts, fuhr jeweils auf der Position achtzehn seine Rennen. Dabei verlor er keine Plätze, fand aber auch nicht den Speed um weiter nach vorne fahren zu können. „ Für das erste Rennen in der WM und mit den sechs Punkten bin ich zufrieden. Ich möchte es mal als soliden Auftritt bezeichnen. Es war eine gute Standortbestimmung, denn nun weiß ich an welchen Stellschrauben noch gedreht werden muss. Die drei Rennen auf dieser Strecke haben mich voll gefordert. Aber nun konzentriere ich mich auf das kommende Wochenende und auf die Rennen in Mantua. Auf dieser Strecke habe ich im letzten Jahr gute Erfolge erzielt“, lies Tom nach dem Ausflug auf die britische Insel wissen.

 

Tim Koch kam mit der Strecke im Zeittraining am Samstag noch nicht so gut zurecht.
Platz vierundzwanzig war nicht das angestrebte Ergebnis. Im ersten Rennen, auch am Samstag, hatte er beim Start eine gute Reaktion und war innerhalb der vierzig Fahrer starken Feldes auf Platz fünfzehn zu finden. Aber schon in der zweiten Runde musste er zu Boden und ein Konkurrent fuhr in das Heck. Von Platz fünfundzwanzig nahm er mit stark verbogenem Motorrad das Rennen wieder auf und schaffte es, sich als Neunzehnter noch zwei Punkte zu erkämpfen. Das zweite Rennen wurde am Sonntagvormittag bereits um halb neun gestartet. Nach einem bescheidenen Start hielt sich der Fahrer vom AB Racing Team lange Zeit im Mittelfeld auf. Erst in der letzten Runde konnte er sich noch bis auf Platz achtzehn verbessern. Tim Koch fasste sein Wochenende so zusammen: „Es war nicht so wie ich mir das vorgestellt hatte. Da ist noch nach Luft oben. Als wir am Samstag als Erste auf die Strecke gingen, war frisch gegrubbert worden und der Boden entsprechend tief und schwer zu fahren. Bei den Rennen war ich noch ein bisschen verkrampft, wie eingerostet. Auf dieser Strecke muss man sehr genau fahren. Wenn man die Spuren und Absprünge nicht richtig trifft dann ist das eine Qual. Nun habe ich noch vier Wochen Zeit um weiter zu trainieren, wenn es Ende März in die Deutsche Meisterschaft DM Open geht. Da möchte ich meinen Titel gerne verteidigen“. 

Fotos: Ray Archer