Starker Auftritt der Koch Brüder im tiefen Sand

Podestplatz für  Tom Koch

Tensfeld. Tom Koch, Kosak Racing Team, zeigte in allen drei Rennen zu den ADAC MX Masters in Tensfeld, südlich von Kiel, eine starke Leistung und kam in der Gesamtwertung auf den dritten Platz. Tim Koch, AB Racing by Zweiradsport Schmitz, kam mit dem sandigen Kurs ebenfalls gut zurecht und sicherte sich als Achter in der Tageswertung weitere Punkte für die Meisterschaft.

Zur Halbzeit der diesjährigen ADAC MX Masters Serie mussten die Wormstedter nach Schleswig Holstein um auf der Tiefsandstrecke in Tensfeld Punkte für die Meisterschaft zu erobern. Schon im Zeittraining zeigte sich, das beide mit den Eigenarten der anspruchsvollen Strecke gut klar kamen. Tom Koch fuhr mit der zweitschnellsten Zeit in seiner Gruppe auch die zweitschnellste Zeit aller Fahrer. Auch Tim Koch fühlte sich im Sandkasten wohl und schaffte mit der achtbesten Rundenzeit eine gute Ausgangsbasis. Bei idealem Wetter, sonnig, aber nicht zu heiß, wurde am Samstagnachmittag das erste Rennen gestartet. Tom Koch war sofort in der Spitzengruppe dabei und fuhr ab der dritten Runde auf Platz drei, den er bis zum Ziel nicht mehr abgab. Dazu Tom Koch: „ Der Start war gut. Ich habe aber zu lange gebraucht bis ich überholen konnte. Irgendwie hat mir dann auch ein bisschen der Rhythmus gefehlt um an die Führenden ran zu kommen“. Nicht optimal verlief der Start für Tim Koch. Mit dem Hinterrad rutschte er auf dem Stargatter aus und musste nochmals Gas wegnehmen. Dadurch kam er erst als fünfzehnter aus der ersten Runde zurück. Nach vielen, teils rundenlangen Positionskämpfen fuhr er noch bis auf den neunten Platz nach vorne. „Der Start lief nicht rund, aber der Speed war gut“, sagte Tim Koch. In der Nacht zu Sonntag hatte es leicht geregnet und dadurch den Kurs staubfrei, aber rutschiger gemacht. Tom Koch kam wieder gut aus dem Startgatter, lag schnell auf der vierten Position, die er aber bis zum Rennende nicht verbessern konnte. „ Der Start war gut. Durch den Regen ist es sehr glatt geworden. Vielleicht bin ich zu vorsichtig gefahren und nicht richtig in Fahrt gekommen“, so Tom nach dem Rennen. Tim kam diesmal gut aus dem Startgatter und fuhr lange als Sechster und konnte das geforderte Tempo mitgehen. Am Ende büßte er noch eine Position ein und wurde Siebter. Auch in das dritte Rennen klappte der Start für Tom gut. Schnell hatte er sich den dritten Platz gesichert und brachte ihn mit 15 Sekunden Vorsprung ins Ziel. „Ich denke das war meine beste Fahrt an diesem Wochenende. Ich muss bei den nächsten Rennen versuchen, nicht zu viel Zeit beim Überholen zu verlieren, damit ich an den Führenden dran bleiben kann. Mit dem dritten Platz in der Gesamtwertung bin ich aber zufrieden“, fasste Tom seine Rennen in Tensfeld zusammen. Tim hatte einen mittelmäßigen Start, konnte sich gut vorarbeiten und fuhr als Achter nochmals in die Top Ten. In der Tageswertung wurde er ebenfalls Achter und verbesserte sich in der Meisterschaftswertung auf Rang fünf. Nicht unzufrieden gab er zu Protokoll: „Das war wohl das härtestes Rennen. Die Strecke war sehr ausgefahren und es bildeten sich immer neue, tiefe Spuren, was das überholen und überrunden schwierig machte.“ An eine Sommerpause ist nicht zu denken. Bereits am kommenden Wochenende fährt Tim Koch in Schweighausen im Schwarzwald bei einem Rennen zur DM Open, wo er aktuell auf dem dritten Platz liegt und wenn möglich seinen Meistertitel verteidigen will. Tom Koch startet bei der Weltmeisterschaft in tschechischem Loket und will alles daran setzen um sich wieder Punkte zu holen. Sicher werden ihn dort wegen der Nähe zur Grenze viele deutsche Fans anfeuern.

Text: Dieter Lichtblau

Fotos: Steve Bauerschmidt