Starke Leistung der Koch Brüder im tiefen Sand

Tom Koch fährt bei den ADAC MX Masters auf das Podest

Dreetz – Mit der schnellsten Runde in der Qualifikation steckte Tom Koch sein Ziel für das Wochenende ab. In der Tageswertung konnte er nach drei Rennen am Sonntag als Dritter auf das Podest steigen. Tim Koch lieferte eine überzeugenden Leistung und wurde in der Gesamtwertung Achter. Den Schwung von den Sandrennen in Lettland nahmen Tim Koch, Team AB Racing und Tom Koch, Team KTM Kosak Racing, in das Rennwochenende im brandenburgischen Dreetz unter die Stollenreifen. Bei sommerlichen Temperaturen fühlte sich Tom im Sandkasten sichtlich wohl und buchte sich in der Qualifikation am Samstag mit der schnellsten Rundenzeit die Pole Position für die Rennen. Auch Tim schaffte sich mit einem Platz in den Top Ten ebenfalls eine gute Ausgangsposition für die Startaufstellung.Beim ersten Rennen am Samstagnachmittag verlief der Start nicht nach Wunsch. Tom Koch verlor schon auf der Stargeraden einige Plätze, kam in den dichten Verkehr in der 180 Grad Kurve und musste sich mit einer Aufholjagd aus dem Mittelfeld durch das Feld wühlen. Nach der ersten Runde war er noch Fünfzehnter und kurz darauf auf Platz zehn. Bis zum Rennende hatte er sich noch bis auf die fünfte Position nach vorne gekämpft, war aber mit seiner Leistung nicht richtig zufrieden: “Der Start ging gründlich daneben. Irgendwie kam ich nicht in den richtigenRhythmus. Erst zur Rennmitte kam ich besser in Fahrt und konnte die Lücke nach vorne schließen. Ich weiß, dass ich es besser kann und habe meinen Fokus auf den Sonntag gelegt.“ Tim Koch hatte einen besseren Start: Er fuhr innerhalb der ersten Zehn, lag lange Zeit auf Platz sieben und holte sich die Punkte für die neunte Position. Im zweiten Durchgang klappte der Start bei Tom etwas besser. Ab der fünften Rundewar er schon Dritter und setzte den Zweitplatzierten mächtig unter Druck. Dieser machte einen Fehler, den Tom sofort für sich ausnutzen konnte und den zweiten Platz mit über 30 Sekunden Vorsprung in Ziel brachte. Mit den schnellsten Runden nahm er noch den Spitzenreiter ins Visier, wurde aber durch die überrundeten Fahrereingebremst. Tim Koch war beim Start wieder mit vorne dabei, kam aber nicht so richtig in seinen Flow und fuhr als Elfter über die Ziellinie.Der Start in das dritte Rennen verlief für Tom Koch nach Plan. Er lag sofort an zweiter Stelle und konnte sich mit dem Spitzenreiter etwas vom Feld absetzen. Zu einer Attacke auf Platz eins kam es nicht mehr, da wieder überrundete Fahrer, die nicht auf die Flaggensignale reagierten, den Wormstedter etwas aus dem Konzept brachten. Dadurch musste er sich darauf beschränken, wieder als Zweiter ins Ziel zu kommen. Am Tagesende konnte er als Gesamtdritter auf das Podium steigen und auch in der laufenden Wertung diesen Platz behaupten. Mit zweimal dem zweiten Platz war er zufrieden. „Nur das erste Rennen am Samstag hätte besser laufen können. Das Rennen hat sehr viel Kraft gekostet. Wenn man weiß dass man schneller ist, aber von überrundeten Fahrern aufgehalten wird, ist das ärgerlich. Aberes gibt ja noch zwei Veranstaltungen. Als derzeit Dritter fehlen mir nur 6 Punkte auf Platz zwei und acht auf die Spitze. Aber nun ist erst mal eine kleine Pause, die ich zum Trainieren nutzen will.“ Tim Koch hatte in diesem Rennen erneut einen guten Start, fuhr ein fehlerfreies Rennen und musste nur einem holländischen Sandspezialisten den Vortritt lassen. Als Siebter in diesem Rennen wurde er in der Tageswertung Achter und verbessert sich in der Meisterschaft um zwei Positionen auf Rang neun. „Mit den Rennen bin ich zufrieden, auch wenn es beim Fahren stellenweise nicht ganz rund lief. Wäre schön gewesen, wenn es auch im zweiten Lauf zu einem Platz in den Top Ten gereicht hätte. Doch am Sonntagvormittag hatten wir leichte technische Probleme beim Warm Up, das hat mich ein bisschen aus dem Konzept gebracht. Mein Mechaniker konnte aber alles beheben und im dritten Rennen lief es ja wieder besser. Aber so ist das nun mal im Rennbetrieb, da muss eben einfach alles zusammen passen. Mein Ziel ist, mich nun noch weiter zu verbessern und noch in den Top Five die Serie zu beenden “, kommentierte Tim Koch sein Wochenende in Dreetz.Anfang September geht es in Fürstlich Drehna, in der Niederlausitz gelegen, bei den ADAC MX Masters weiter. Da erwartet die Wormstedter wieder eine Sandstrecke.
Text: Dieter Lichtblau