Starke Leistung beim Comeback in Teutschenthal

Nach einer verletzungsbedingten Pause von über 2 Monaten fuhr Tom
Koch bei der Weltmeisterschaft in Teutschenthal vor 35.000 Zuschauern zwei beherzte Rennen und kam mit den Plätzen dreiundzwanzig und zweiundzwanzig schon in die Nähe der Punkteränge.
Nach nur zwei Wochen Zeit für das Training auf dem Motorrad ging Tom Koch vom KTM Sarholz Racing Team nach seinem operierten Bänderriss im Fuß bei seinem Heim- GP an den Start. Motiviert, aber mit nicht allzu großen Erwartungen reiste der Wormstedter nach Sachsen-Anhalt, um sich seinen Fans zu präsentieren und zu sehen, ob er das schnelle Tempo in der Klasse MXGP schon mitgehen kann.
Auf der technisch sehr anspruchsvollen und mit vielen Spurrillen durchzogenen Strecke kam Koch am Samstag noch nicht richtig in Fahrt. So reichte es beim Zeittraining für Platz achtundzwanzig und bei dem später am Tag ausgetragenen Qualifikationsrennen belegte er Rang fünfundzwanzig. „ Der Start in der Quali war schon ganz gut. Im Laufe des Rennens fühlte ich mich nach der langen Rennpause etwas steif auf dem Motorrad. Während des Rennens bekam ich Krämpfe in den Unterarmen und musste das Tempo etwas heraus nehmen“, lies der Wormstedter nach dem Rennen wissen. Bei optimalen Temperaturen am Sonntag gingen vor einer riesigen Zuschauerkulisse die Rennen über die Bühne. Im Durchgang eins hatte Tom Koch den Start nicht optimal hinbekommen. Als achtundzwanzigster kam er aus der Startrunde im „Teutschenthaler Talkessel“ zurück. Er konnte etwas an Tempo zulegen und schnell Plätze gutmachen. Ein Fahrer vor ihm, den er trotz allen Versuche nicht überholen konnte, brachte ihn ein wenig aus dem Rhythmus, sodass er am Ende trotz aller Anstrengung mit dem Platz dreiundzwanzig zufrieden sein musste.
Auch im zweiten Durchgang war der Start wiederum nicht so gut geglückt. Aber schon in der zweiten Runde hatte sich Koch um vier Plätze verbessert und konnte als dreiundzwanzigster das hohe Tempo halten. Nach mehreren Positionskämpfen kam er als zweiundzwanzigster ins Ziel. Von den gefahrenen Zeiten fuhr er aber Rundenzeiten, die auch in den Punkterängen gefahren wurden. Bei besseren Starts sollte das auch in naher Zukunft möglich sein. Auch wenn es nichts mit Punkten war, zeigte sich Tom Koch nach den Rennen zufrieden: “ Ich hätte nicht gedacht, dass es nach der doch sehr lange Rennpause so klappt.
Die Strecke war sehr anspruchsvoll und man musste die Spuren genau treffen. Eben das ist mir in beiden Läufen nicht so richtig gelungen. Vor so einer Zuschauerkulisse in seiner Heimat zu fahren ist schon ein besonderes Gefühl. Für mich war das bei diesem Fahrerfeld auch ein super Training für die nächsten Rennen. Ich werde diese Woche noch weiter trainieren um mich auf das ADAC MX Masters Rennen am kommenden Wochenende in Mölln (Schleswig Holstein) vorzubereiten“
Von Dieter Lichtblau