Saisonstart nach sehr kurzer Winterpause für die Brüder Koch

Tom Koch wird Dritter in der italienischen Meisterschaft

Von Dieter Lichtblau

Sardinien-Wormstedt.

Während die Welt ihre Augen auf die Olympischen Winterspiele in Peking
richtet, sind Tim und Tom Koch schon lange bei den Vorbereitungen für die Saison 2022. Tom Koch war zum trainieren auf Sardinien und eroberte sich bei der dort ausgetragenen italienischen MX 1 Meisterschaft den dritten Platz. Bereits am 20.2. 2022 stehen in England die ersten Rennen zur Welt-und Europameisterschaft auf dem Kalender.

Da sich die vergangene Saison durch verschiedene Terminverschiebungen die Rennen bis in den November gezogen hatten, standen nach einer kurzen Ruhepause, in der aber das tägliche Fitnesstraining absolviert wurde, die Vorbereitungen mit Teams und Sponsoren an. Tom Koch hat sich erneut mit dem schwäbischen KTM KOSAK Team geeinigt und einen Zweijahresvertrag unterschrieben und erklärt das so: „Die KTM ist ein super Motorrad, auf dem ich mich sehr wohl fühle. Mit Herbert Kosak und Chefmechaniker Kevin Gödderz komme ich super klar, die Atmosphäre im Team ist prima und familiär. Ein paar Kleinigkeiten haben sich auch noch geändert, so habe ich nun für die Fahrwerke Marc Odenthal von ORS Racing Suspension an meiner Seite. Daher fühle ich mich rundum wohl.“ In den letzten Wochen war Tom Koch mit Teammitgliedern zum Fahrtraining auf Sardinien, da bereits am 20.2.2022 die Weltmeisterschaft im englischen Matterley Basin startet. Um schnell möglichst viel Rennpraxis und Erkenntnisse für die technischen Einstellungen zu bekommen, nahm der Wormstedter an den Rennen zur hochkarätig besetzten italienischen Meisterschaft teil. Bei den Rennen in Alghero und Riola Sardo zeigte er bei fast frühlingshaftem Wetter eine starke Leistung.

Mit guten Einzelergebnissen konnte er auf den sandigen, ausgefahrenen Strecken in der Meisterschaft der Klasse MX1 und im Superchampionat jeweils Dritter werden. „Es war eine gute Zeit.Wir konnten ohne Druck verschiedene Dinge testen und ich konnte mich auf die ersten Rennen vorbereiten. Nun wissen wir woran wir sind und wo noch etwas zu verbessern ist. An dem Motorrad und an mir“, verriet grinsend Tom Koch und fügte hinzu: „Der ADAC MX Masters Titel ist auf jeden Fall das Ziel und in der WM möchte ich etwas öfter Richtung Top Ten fahren, mich dort behaupten um stärker aufzutreten.“ Um all das zu erreichen, konzentriert er sich nochmals ausschließlich auf den Moto Cross Sport.

Fitness bei Körper und Geist

Für die körperliche und geistige Fitness vertrauen die Koch Brüder weiter auf die Zusammenarbeit mit dem Geraer Dipl. Sportwissenschaftler Dr. Konrad Smolinksi. „Wir entwickeln uns ständig weiter und Konrad hängt sich richtig rein, auch was die mentale Seite angeht.“ sagte Tim Koch, der ein weiteres Jahr für das Team AB Racing by Zweirad Schmitz auf der Husqvarna unterwegs sein wird. Auch für ihn war die Vorbereitungszeit sehr kurz, zumal in Deutschland kein optimales Fahrtraining möglich war und er vier Tage in der Woche Vollzeit arbeitet. Auch er ist in England mit dabei und will in der Klasse EMX Open (Europameisterschaft) an den Start gehen, nachdem er im vergangenen Jahr bei einem Rennen in Tschechien auf dem Podium stand. Der Fokus liegt auf den ADAC MX Masters und der DM Open, wo Tim seinen Meistertitel verteidigen möchte. Bei den ADAC Masters will er einen Platz unter den Top Fünf einfahren. Geplant sind noch weitere Rennen bei den EMX Open und auch bei der Weltmeisterschaft in Teutschenthal/D und Loket CZ. „ Aber das ist eine Frage der Finanzierung. Ich werde nun wie mein Bruder, auch von Riders Store unterstützt. Bei den Sponsoren ist uns leider einer der Hauptpartner weggefallen. Nun müssen, wir schauen wo sich noch etwas auftut und sind nach allen Seiten offen“, berichtet Tim Koch.

Damit der Name Koch gut in den Starterlisten vertreten ist, hat sich der Cousin Marvin Koch dem Team von AB Racing by Zweirad Schmitz angeschlossen und wird in der Deutschen Meisterschaft MX2 und beim ADAC Youngster Cup um Punkte fahren.

In den letzten Jahren war er erfolgreich in Regionalserien unterwegs. Marvin ist der Enkel von Wolfgang Hoppe und lebt mit seiner Familie bei Wiesbaden. Vielleicht kann er an die Erfolge seines Großonkels Heinz Hoppe, (Apolda) anknüpfen.