Saisonbeginn für Tim und Tom Koch

von Dieter Lichtblau

Wormstedt. Für Tim und Tom Koch aus Wormstedt, die ab dieser Saison im Westerwälder KTM Sarholz Racing Team vereint sind, begann Mitte März die Jagd nach Meisterschafts-punkten. Tom Koch, der in diesem Jahr an allen Rennen auf europäischem Boden zur MX2 Weltmeisterschaft teilnehmen will, hatte vor einer Woche seinen ersten Auftritt in Holland. Und schon an diesem Wochenende stand das Rennen in Spanien auf dem Programm. Bei beiden Veranstaltungen musste der Junior einsehen, dass in der WM noch etwas aggressiver gefahren wird, als wie er es bisher gewohnt war. Daher waren die Plätze für dien den Punkte noch nicht in greifbarer Nähe. Dagegen holte sich Tim Koch beim ersten Rennen zur Deutschen Meisterschaft DM Open in Schnaitheim bei Heidenheim, sechsunddreißig Wertungspunkte.

Winter Moto Cross in Holland

Bei Eis, Wind und gefühlten minus 15 Grad auf einem zeitweise gefrorenen Sandtrack, der zu den schwersten MX-Strecken weltweit zählt, musste Tom Koch vergangene Woche bei seinem ersten Rennen zur MX2 Weltmeisterschaft in Valkenswaard/NL fahren. Dazu der Wormstedter: „Der Samstag startete ziemlich hektisch und ich hab etwas gebraucht bis ich mich an das Umfeld in der neuen Klasse gewöhnt habe. Trotzdem war ein 25. Platz im Quali Race gut“. Am Sonntag verlor er im ersten Lauf sehr viel Zeit in der Anfangsphase und baute dadurch zwei Fehler ein, die sehr viel Zeit kosteten und erst wieder aufgeholt werden mussten. Am Ende des Rennens fand Tom immer mehr zu seiner Form und konnte noch bis auf Platz fünfundzwanzig vor fahren. Im zweiten Lauf war der Anfang wesentlich besser.
Die Punkteränge, Platz zwanzig, hatte er schon zum Greifen nahe, als er zur Halbzeit mit seiner KTM etwas unsanft zu Boden ging. Die nun folgende Aufholjagd brachte am Ende den 25. Rang ein. „ Die äußeren Bedingungen waren mit dieser Kälte, Schnee und dem teilweise gefrorenen Boden nicht ideal. Während dem Quali Race war es an den Händen so kalt, das ich die Kupplung und die Bremse nicht mehr richtig bedienen konnte. Für den Anfang gar nicht schlecht. Allerdings sind wir noch nicht da wo ich hin will. In Spanien hoffe ich nächste Woche auf besseres Wetter“, so Tom Koch nach dem Renntag.

Kaum richtig zu Hause angekommen, ging es am Mittwoch der letzten Woche schon 1900 Kilometer weiter, zu der nördlich von Valencia/ESP gelegenen Moto Cross Strecke „Red Sand“. Die erste Enttäuschung kam schon bei der Ankunft. Vom spanischen Frühling war weit und breit nichts zu spüren. Wenig Sonne und ein unangenehmer kalter Wind empfing die Thüringer Reisegruppe im Fahrerlager.

Roter Sand in Spanien

Am Samstag ging es auf die frisch präparierte rot sandige Strecke zum freien Training. Im Quali Race am Nachmittag kam Tom Koch gut aus dem Gatter und fuhr an 17. Stelle liegend durch die erste Zeitmessung. Nach fünfundzwanzig Minuten brachte er seine Sarholz KTM als 28. über die Ziellinie und konnte sich auf diese Position am Sonntag an die Startrampe stellen. Der Start zum ersten Lauf war wieder gut. Im Laufe des Rennens konnte Koch das Tempo halten und sich auf Position achtundzwanzig abwinken lassen. Dazu der Wormstedter Junior: „Mein Start im ersten Lauf war wieder gut. Leider verliere ich zu Beginn der Wertungsläufe immer etwas Zeit, weil mir noch ein wenig die Entschlossenheit beim Überholen in diesem Fahrerfeld fehlt.“ Im zweiten Lauf kollidierte er zu Beginn, noch auf der Startgeraden, mit einem anderen Fahrer und konnte erst als Vorletzter losfahren. Nachdem er freie Fahrt hatte, fuhr er in den einzelnen Sektoren gute Zeiten und kam erneut als 28. ins Ziel. „ Beim Überholen hielt ich mich zu lange auf. Das nahm mir den Rhythmus auf der Strecke. Ich muss einfach etwas aggressiver rein halten. Alles in allem wieder ein sehr lehrreiches Wochenende. Natürlich versuche ich bei jedem Rennen wieder einen Schritt nach vorne zu machen und mich zu verbessern. Ich weiß, dass ich noch wesentlich mehr kann und das will ich auch zeigen. Von daher heißt es, weiter arbeiten und immer nach vorn schauen“ so das Fazit zu dem Einsatz im roten Sand. Das nächste Rennen ist eine Woche nach Ostern in Italien.

Punkte bei dem DM für Tim Koch

Für Tim Koch ging es vergangenen Sonntag um Punkte zur Deutschen Moto Cross Meisterschaft in der Klasse Open. Die Hartboden-Rennstrecke in Schnaitheim bei Heidenheim, auf der noch bis zur Wochenmitte Schnee gelegen hatte, präsentierte sich am Sonntag, bei Sonnenschein aber mit kühlen Temperaturen, in fast perfekter Beschaffenheit.
Hier zeigte sich, dass dem Wormstedter der Wechsel auf die KTM sehr gut getan hat. Unter den gemeldeten zweiundsiebzig Fahrern legte er in seiner Qualigruppe die schnellste Zeit hin und blieb mit nur fünf anderen Fahrern unter einer Rundenzeit von zwei Minuten. Der erste Lauf, der erst um 14 Uhr gestartet wurde war nicht so optimal für Koch. Nach mäßigem Start brachte er seine KTM noch als siebter ins Ziel. Im zweiten Lauf hatte der Student eine perfekte Reaktion und kam als Zweiter aus der ersten Runde zurück. Nach 35 Minuten Renndistanz und heftigen Zweikämpfen konnte er den vierten Platz bis ins Ziel verteidigen. Und Tim Koch, der mit der Sarholz KTM sehr gut klar kommt, hatte uns folgendes zu sagen: „ Im ersten Lauf habe ich den Start verschlafen. Daher ist der siebte Platz ok. Dafür ging es dann im zweiten Durchgang mit Platz vier besser. Für das erste Rennen in der Saison bin ich zufrieden. Ich weiß nun, wo ich mich noch verbessern muss“. Mit 36 Punkten liegt er in der ersten Tabelle des Jahres auf Platz vier und kann beim nächsten DM Rennen Mitte April in Stendal weitere Punkte sammeln.

Fotos:
Tom: Alex Hodgkinson
Tim: Dieter Lichtblau