Round 10 EMX 250: Finale in der Schweiz

Am 6./7. August stand die letzte Runde der EMX 250 in Frauenfeld auf dem Kalender. Dieses Mal standen beide Brüder am Start und kämpften um die Platzierungen. Tim bekam erst Freitagmittag um 11 Uhr die Zusage, dass er unter den 50 gesetzten Startern mit dabei ist. Die Strecke wurde für dieses eine Event komplett neu erbaut und glich einem Stadion. Für die Zuschauer sehr gut einsehbar und mit Tribünen rund um die Strecke. Viele Sprünge, Whoops und Splitlanes hatte die Strecke zu bieten und es sah schon beim Abgehen nach Spaß aus. Am Freitag regnete es sehr stark, sodass es sicher war, dass es Samstag früh schlammig werden würde.

Am Samstag stand um 9 Uhr unser Training auf dem Zeitplan. Vorher fuhren zwei Klassen und die Strecke war, wie zu erwarten, noch sehr schlammig und tief. Tom kam gut zurecht und beendete das Training auf P22 und Tim auf P30.

Der erste Lauf startet um 17:30 Uhr. Die Strecke war komplett anders als früh und durch die tiefen Spurrillen sehr schwer zu fahren. Beide kamen um P20 aus der ersten Runde zurück. Tom fand schnell einen guten Rhythmus und fuhr auf P17 vor. „Ich hatte einen mittelmäßigen Start, konnte mich aber gleich auf Platz 17 vorsetzen und fuhr ein echt gutes Rennen. Dennoch verkrampfte ich Mitte des Rennens so stark, dass ich mächtig Speed rausnehmen musste um noch drauf sitzen zu bleiben. Als 24. kam ich durch das Ziel, schade 🙁

Der zweite Lauf Sonntag Mittag starte nicht gut. Gleich zu Beginn stürzte ich und nahm das Feld von ganz hinten auf. Etwas vorgefahren ging ich wieder zu Boden. Am Ende wurde ich dann „nur“ 28.

Schade das es dieses Jahr mit keinem Punkt geklappt hat, aber ich habe gesehen, dass es definitiv möglich ist ! Und nächstes Jahr wird es nicht nur einer 😊

Danke an das komplette Team, an meinen Eltern, Großeltern und meinen Bruder Tim.“

Für Tim verlief es ähnlich. Er kam im ersten Lauf aber gar nicht in seinen gewohnten Rhythmus und beendetet das Rennen auf P29. „Ich kam überhaupt nicht in Fahrt und musste Speed rausnehmen,um nicht zu stürzen. Mein zweiter Lauf startete besser und ich konnte zwei/drei Runden in den Punkten mitmischen, bevor ich ein Problem mit meiner Brille hatte und in die Box musste. Ich fuhr dann mein eigenes Rennen und wurde 30. Damit war ich natürlich nicht happy, aber ich lernte wieder einiges dazu und werde nächstes Jahr wieder bei ein paar EMX 250 Läufen an den Start gehen.“

Das nächste Rennen findet am 20./21. August in Gaildorf zur vorletzten Runde der ADAC Mx Masters statt.

TimFrauenfeld

Pics: privat, Pixel-cross