Kein gutes Wochenende für Tom Koch in Italien

Knapp an den Punkten vorbei und vorzeitiges Aus

Absolut nicht nach Plan lief es für den Wormstedter Tom Koch beim Motocross GP der Lombardei in Mantua am vergangenen Wochenende. Der KTM Fahrer konnte nicht an seine Leistung von Faenza anknüpfen und musste Italien diesmal ohne Punkte verlasen.Schon im Zeittraining am Vormittag fiel es Koch schwer eine gute Runde zu fahren. Obwohl er mit einem guten Gefühl zur Sache ging, bekam er keine fehlerfreie Runde zustande. Die Strecke hatte unter den Rennen in den anderen Klassen am Samstag gelitten und wurde nur an einigen Stellen gerichtet. So wurde nur der Platz achtundzwanzig für ihn notiert. Der Start zum ersten Rennen glich einer Katastrophe.Es dauerte fast zehn Minuten bis der Wormstedter einen guten Rhythmus fand und mit brauchbaren guten Rundenzeiten einige Plätze gut machen konnte. Nach 35 Minuten hatte er sich noch bis auf Rang zweiundzwanzig nach vorne gefahren. Der Start zum zweiten Lauf gelang da schon etwas besser. Doch gleich am Ende der Startgeraden bremste Koch sein Motorrad aus, sodass viele Konkurrenten vorbei ziehen konnten. Er versuchte schnell wieder den Anschluss zu finden und schaffte es, sich wieder eine paar Plätze zurück zu holen. Nach zwölf Runden wurde er langsamer und fuhr aus dem Rennen. Enttäuscht erklärte Tom Koch noch auf der Heimfahrt nach Wormstedt sein Verhalten: „ Rausfahren ist normal keine Option. Mein Körper hat mir einen Streich gespielt, mich hat die Kraft verlassen und ich lag mit meinen Rundenzeiten fast 10 Sekunden über meinen normalen Zeiten. Ich habe mich extrem schlapp gefühlt und dachte ich falle gleich vom Motorrad. Was mit meinem Körper los ist, weiß ich noch nicht. Ich werde das testen lassen und mich regenerieren. Denn am kommenden Wochenende möchte ich bei den ADAC MX Master in Tensfeld eine gute Leistung abliefern“.

 

Text: Dieter Lichtblau

Foto: Ralph Marzahn