Erneut ein erfolgreiches Wochenende für die Wormstedter Koch Brüder

Tagessieg für Tim in Jüterborg und wieder WM Punkte für Tom in Italien
Mit einem Laufsieg und einem zweiten Platz holte sich Tim Koch den
Tagessieg beim letzten Rennen zur Deutschen Motocross Meisterschaft, DM Open. Dadurch konnte sich der Fahrer vom KTM Sarholz Racing Team in der Meisterschaft noch auf die Position drei verbessern. Tom Koch zeigte bei der Weltmeisterschaft in Imola, Italien, erneut eine starke Leistung und buchte in beiden Rennen Punkte.
Leichter Nieselregen begleitete das Zeittraining am Vormittag auf der Rennstrecke in Jüterborg, südlich von Potsdam. Tim Koch kam mit den teils sandigen Verhältnissen gut zurecht, brauchte aber einige Runden ehe er sich mit der drittschnellsten Zeit einen ausbaufähigen Platz in der Startaufstellung für die Rennen sicherte. Bei bedecktem Himmel aber warmen Temperaturen wurde der erste Lauf gestartet. Koch kam sehr gut aus dem Startgatter, war gleich in der Spitzengruppe und hing buchstäblich am Hinterrad des führenden Stefan Ekerold. Als Ekerold wegen eines
technischen Defektes langsamer wurde, fuhr Koch an das Hinterrad und kippte um. Schnell war er wieder auf der Maschine und buchte trotz dieses Malheurs den Laufsieg, da sein Abstand zu den Verfolgern noch 7 Sekunden betrug. Auch im zweiten Durchgang haute der Wormstedter wieder einen guten Start raus. In einem fehlerfreien Rennen kam er nach gut 30 Minuten Rennzeit hinter dem alten und neuen Meister, Jens Gettemann, ins Ziel. Das sicherte ihm den Tagessieg und weitere 47 Punkte für die Meisterschaft. Nach der aktuellen Tabelle ist Tim Koch nun auf den dritten Platz vorgerückt. Entsprechend glücklich fasste er seinen Renntag zusammen: „Zum Abschluss noch den Tagessieg bei der DM Open zu holen, freut
mich riesig. Auch dass ich in der Meisterschaft noch dritter geworden bin, obwohl es zwischendurch nicht so gut aussah. Nun habe ich eine Woche Rennpause, bevor es am Anfang September zu den ADAC MX Masters nach Bielstein geht. Ich versuche alles, um meine derzeit gute Form mitzunehmen“.
Tom Koch fährt bei der Weltmeisterschaft wieder auf Punkteplätze
Für den jüngeren der Kochbrüder, Tom, ging es am Wochenende in Imola, Italien, um weitere Punkte in der Weltmeisterschaft MXGP. Im Innenreich der Rennstrecke wurde extra für das Event eine Strecke aufgebaut, die durch die kurzen, harten Teilstücke bei den Anfahrten zu den Sprüngen ihre Tücken barg. Tom Koch tastete sich mit seiner Sarholz KTM bei dem Zeittraining langsam an die Streckenführung heran und wurde neunzehnter. Der Start im Qualifikationsrennen am Samstag-
nachmittag ging völlig daneben und Koch fand zunächst keinen richtigen Rhythmus. Erst in der Schlussphase konnte er in einen guten Flow kommen und noch einundzwanzigster werden. Es herrschten Temperaturen um die dreißig Grad als am Sonntag das erste Rennen gestartet wurde. Hier hatte Koch eine gute Reaktion und fuhr in den Top fünfzehn mit. Im weiteren Verlauf wurde er von zwei Fahrern überholt, verlor dabei sein Konzept und fiel noch weiter zurück. In der Endphase konnte er sich wieder sammeln und den hart umkämpften neunzehnten Platz ins Ziel bringen.

Auch der Start zum zweiten Rennen gelang wieder gut. Als Dreizehnter,
zwischendurch lag er mal auf dem zwölften Platz, hielt er sein Tempo konstant durch. In der letzten Runde machte der Wormstedter einen Fahrfehler und fiel um zwei Plätze zurück. Dieses Rennen als Fünfzehnter zu beenden war das bisher beste Ergebnis für Tom Koch bei einer Weltmeisterschaft. Gut aufgelegt und glücklich fasste er am Abend seine Exkursion nach Imola zusammen: “Mit diesem Wochenende und dem Ergebnis bin ich zufrieden. Ich brauchte etwas, um mich mit diesem künstlich angelegten Kurs anzufreunden. Eine Runde dauert nur ca. 1,5
Minuten. Da ist volle Konzentration gefragt. Normal liegen die Rundenzeiten weit über 2 Minuten. Auch im Qualifikationsrennen lief es erst gegen Ende besser. Und am Sonntag hatte ich in beiden Läufen immer gute Starts. Im ersten Lauf hatte ich zwei Runden in denen es nicht rund lief. Aber insgesamt habe ich mich erneut steigern können. Eine lange Pause habe ich nicht. Bereits am Donnerstag fahren wir über 1000 Kilometer zum nächsten WM Rennen nach Uddevalla in Schweden. Dann ist für mich die WM Saison zu Ende. In die Türkei und nach Shanghai fahre ich nicht.“
Text: Dieter Lichtblau
Fotos: Ralph Marzahn (Imola), Winfried Kastler (Jüterbog)