Erfolgreicher Auftritt der Wormstedter im Schwabenland

Tom Koch wird Vizemeister bei den ADAC MX Masters

In einem spannenden Saisonfinale konnte sich Tom Koch mit dem dritten Platz in der Tageswertung den Vizetitel holen. Tim Koch hatte einen starken Auftritt und belegte beim dem Tagesergebnis den sechsten Platz und kommt in der Abschlusswertung auf Rang neun.Nach drei Veranstaltungen auf unterschiedlichsten Sandstrecken mussten sich die Wormstedter Koch Brüder auf die Bedingungen eines klassischen Hartboden Tracks einstellen. Schon in der Qualifikation am Samstag zeigte Tom mit dem zweiten Platz und Tim mit dem sechsten Platz dasssie mit der teilweise knüppelharten Strecke in Reutlingen, südlich von Stuttgart, sehr gut zurechtkamen. Noch am frühen Morgen ging ein heftiger Regenschauer über die Region herunter und für den Nachmittag wurden weitere Regenfälle angekündigt. Beim ersten Rennen war die Strecke soweit abgetrocknet und gut befahrbar. Der Start gelang beiden Wormstedter gut. Tim lagnach der ersten Runde vor Tom, der aber schnell auf den vierten Platz vorbeiziehen konnte. Bei einen Angriffsversuch auf den Drittplatzierten rutschte er in einer Spitzkehre weg, ging zu Boden und nahm das Rennen als Achter wieder auf. Nach ein paar Runden fand er seinen Rhythmus und fuhr noch bis auf Rang fünf. Tim fand nicht die richtigen Spuren, baute Fahrfehler ein, rettete aber mit Platz neun noch ein Top Ten Ergebnis und erklärte es so: “Mein Start war gut, aber ich bin einfach zu eckig gefahren. Aber es kommen noch zwei Läufe“. Am Rennsonntag gab es reichlich Sonnenschein, der die Strecke so abtrocknete, dass der Veranstalter an manchen Stellenwässern musste, um eine Staubentwicklung zu unterbinden. Der Start zum zweiten Lauf klappte für Tom Koch sehr gut. Sofort war er Dritter und machte Jagd auf den Zweiten. Da er schneller fuhr, aber trotz mehrerer Versuche keine Lücke fand, kam er ein bisschen aus dem Konzept. Daher konzentrierte er sich darauf den dritten Platz sicher ins Ziel zu bringen. „Den Versuch den Fahrer vor mit zu überholen, bin ich etwas zu hektisch angegangen und bin aus dem Rhythmus gekommen,“ sagte Tom danach. Bei Tim Koch war der Start nicht so gut, er fuhr aber, nachdem ersich mit der Strecke immer mehr angefreundet hatte, schnell auf den siebten Platz nach vorne. Auch der Start zum dritten Rennen war eher mittelmäßig. Als Elfter kam Tim Koch vom Team AB Racing aus der ersten Runde zurück, machte kontinuierlich Positionen gut und hatte sich mit einersuper Fahrt den fünften Platz wahrlich erkämpft. Mit dem Platz sechs in der Tageswertung schaffte er das beste Ergebnis in dieser Saison. Zufrieden fasste er seinen Tag und die gesamte Masters Serien zusammen: „Mit dieser Platzierung bin ich sehr zufrieden. Auch der neunte Rang in der Meisterschaft ist ok. Ich wollte zwar weiter vorne landen, aber einen Ausfall zu Anfang der Saison kann man sehr schlecht aufholen“. Tom Koch, der auch im nächsten Jahr wieder im Team KTM Kosak Racing starten wird, hatte wieder einen guten Start. Sofort lag er auf dem dritten Platzund ging für ein paar Runden das Tempo der Führenden mit. Um den Vizetitel nicht zu gefährden, nahm er etwas Speed raus und brachte den dritten Platz sicher ins Ziel. Freudestrahlend berichteter nach die Siegerehrung: „Ja, ich bin sehr zufrieden. Mit diesem Rennen und mit der Saison. Im vergangenen Jahr war ich Dritter, für diese Saison habe ich mir eine Steigerung vorgenommen. Und es hat geklappt. Mal schauen wie es im nächsten Jahr ausgeht“.An Urlaub und Ruhe können beide Racer noch nicht denken. Tim Koch hat im Oktober noch zwei Rennen zur DM Open auf dem Plan. Hier geht er als Tabellenführer an den Start.Tom Koch muss noch bis in den November hinein durch Europa reisen, um bei acht Weltmeisterschaftsterminen, darunter den Heim GP am 3. Oktober in Teutschenthal, weitere Punkte zu sammeln.

 

Text: Dieter Lichtblau

Fotos: Dieter Lichtblau, Steve Bauerschmidt