EMX250 Ottobiano & Agueda

Die nächsten zwei Veranstaltungen zur Europameisterschaft standen direkt aufeinanderfolgend nach Bielstein an. Am letzten Juni-Wochenende ging es nach Italien. Ottobiano war zum ersten Mal Austragungsort eines MxGP.
Die Strecke war sandig mit vielen anspruchsvollen Sprüngen und verschiedenen Kurven.

„Das Zeittraining startete am Samstag morgen um 10:00Uhr. Ich fühlte mich gut und es ging bei heißen Temperaturen von ca. 35 grad auf die sandige Strecke von Ottobiano. Als 12. im Qualifying konnte ich mich direkt für die Finalläufe qualifizieren.
Nach langer Pause ging es dann Abends um 17:55 Uhr in den ersten Lauf. Der Start war nicht ganz optimal und ich versuchte gleich einen guten Rhythmus zu finden. Nach 25 Minuten und 2 Runden beendete ich den 1. Lauf auf einen 16. Platz! Echt unnormal was für Temperaturen dort herrschten – ich hab mich gefühlt als wäre ich in einer Sauna Motorrad gefahren. Ungewohnt für uns Deutsche 
Naja Sonntag Mittag ging es dann in Lauf 2. Das Wetter war bewölkt und etwas kälter als am Vortag (ca. 30grad). Mein Start war sehr gut, kam leider in der ersten Kurve zu weit nach außen und musste mich dann in Kurve zwei etwas anstellen. Nach ein paar Runden verlor ich komplett meinen Rhythmus und hatte zu kämpfen irgendwie wieder in einen guten Flow reinzukommen. Dabei tat ich mich extrem schwer und fuhr so gut wie es ging die 25 Minuten und 2 Runden durch. Schlussendlich kam ich sogar als 15. ins Ziel was natürlich super war. Mit Gesamtrang 15. kann ich jetzt auch beruhigt nach Portugal weiterziehen und dort noch einmal so ein Ergebnis abliefern 

In der Woche trainierten wir in Spanien, bevor es dann Mittwochabend Richtung Portugal ging.
Die Strecke war vor ein paar Jahren schon im Kalender und war uns nur aus dem TV bekannt.
Am Samstagmorgen im Zeittraining kam Tom noch nicht so gut mit der Strecke zurecht: „Das Zeittraining lief nicht so gut, denn mit Platz 26 hatte ich bei der Startgatterauswahl nicht die beste Karte gezogen.
Jedoch waren die Zeiten sehr eng zusammen und ich hab mich dann nur auf das Rennen konzentriert.
Der Start zum ersten Lauf verlief gar nicht gut. Nachdem ich auch noch in Runde zwei unverschuldet zu Boden ging, musste ich das Rennen von ganz hinten aufnehmen und kam noch bis auf Platz 28 nach vorn.
Im zweiten Lauf war der Start ebenfalls nicht der beste und ich kam als 26. aus der ersten Runde wieder. Nach 25 Minuten und 2 Runden konstanter Fahrzeit, kämpfte ich mich Stück für Stück nach vorn und konnte sogar noch den 15. Platz belegen👌🏼. Mit Gesamtplatz 18 in Portugal und 6 weiteren Punkten im Gepäck ging es Sonntag Nachmittag wieder Richtung  jetzt auch endlich zu Hause angekommen  #2400km „.

Pics: Steve Bauerschmidt, Dieter Lichtblau