Einen Punkt bei der Weltmeisterschaft in Italien

Wormstedter ist mit seiner ersten WM Teilnahme zufrieden.

Von Dieter Lichtblau

Zum letzten Weltmeisterschaftsrennen der Saison musste Tom Koch nach Italien reisen. Auf der künstlich angelegten Strecke im Infield der Rennstrecke von Imola wurde eine künstliche Moto Cross Strecke angelegt, die ihre Tücken hatte. In dem voll besetzten Fahrerfeld erkämpfte sich der Wormstedter im zweiten Lauf noch einen WM Punkt.

Das Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola, bestens bekannt als Rennstrecke für Formel 1 oder von anderen Straßenrennen, war am vergangenen Wochenende der Austragungsort für das letzte Rennen zur Moto Cross Weltmeisterschaft in diesem Jahr. Im Infield der Anlage wurde aus Erde eine Moto Cross Stecke angelegt, die mit vielen großen Sprüngen und schnellen Abschnitten die Fahrer forderte. Die Strecke war trotz der aufgefüllten Erde durch den Untergrund sehr hart, mit vielen großen Steinen durchsetzt, die das Fahren nicht einfacher machte. Tom Koch, vom KTM Sarholz Racing Team, kam in dem mit vierzig Fahrern voll besetzten Feld im Zeittraining auf den neunzehnten Platz, mit nur wenigen zehntel Sekunden Abstand auf den zehnten Rang. Den Start zum Qualifikationsrennen hatte Koch gründlich versemmelt. Mit großem Einsatz hatte er sich am Ende bis auf Platz einundzwanzig nach vorne gekämpft. Bei bestem Moto Cross Wetter, Sonnenschein und um die 23 Grad, wurden am Sonntag die beiden Rennläufe gestartet. Im ersten Lauf hatte Tom das richtige Gefühl für Kupplung und Gasgriff und war unter den ersten zwanzig. Im weiteren Rennverlauf kam er aber nicht so richtig in Fahrt und ließ einige Fahrer vorbei. Bis er seinen Flow gefunden hatte war nicht mehr viel Zeit, sodass es nur noch für den zweiundzwanzigsten Platz reichte.
Der Start zum zweiten Lauf gelang besser. Der KTM Fahrer hielt sich wieder im vorderen Mittelfeld und konnte die Rundenzeiten, die auf den Plätzen zehn bis fünfzehn gefahren wurden erzielen. Das reichte allerdings nicht um Konkurrenten zu überholen. Nach fünfunddreißig Minuten Renndistanz sah der Wormstedter als zwanzigster die Zielflagge. Das brachte einen weiteren Punkt auf sein WM Konto.
Für die erste Teilnahme an der Weltmeisterschaft wird er in der Wertung als dreißigster, unter fast 70 Fahrern, die Punkte haben, geführt. Ein sehr gutes Ergebnis für einen Neuling, wenn man berücksichtigt dass Tom nur an den Veranstaltungen in Europa teilgenommen hat. Die sieben Rennen in Übersee, von Argentinien bis Indonesien, waren aus Kostengründe für den Privatfahrer nicht möglich und an zwei Rennen in Frankreich und Italien war er wegen seiner Knie OP im Sommer nicht am Start. Für das Wochenende und die gesamte WM Saison zog der Wormstedter seine Bilanz:“ In Imola war es ein volles Teilnehmerfeld mit starken Fahrern. Zum Abschluss war es nochmal ganz gut, aber es hätte besser sein können. Mit Platz 30 bei der Weltmeisterschaft und Siebter bei den ADAC MX Masters bin ich zufrieden. Es war schon ein großer Schritt von der Europameisterschaft und der ADAC Youngster Rennen im vergangenen Jahr. Ich weiß woran ich noch arbeiten muss, um mich zu verbessern. Eine große Pause kann ich jetzt nicht machen. Denn ich habe mich mit dem KTM Sarholz Racing Team geeinigt, dass ich die drei Rennen zum ADAC SX Hallen Cup in der Klasse SX2 fahren werde.“ Das erste Rennen in der Halle ist bereits am 9.11.2018 in Stuttgart. Ende November geht es in Chemnitz weiter und der Abschluss ist am 11.1.2019 in Dortmund.