Die Koch Brüder trotzten Sturm und Dauerregen in Dolle

Wormstedter kommen auf die Plätze drei und vier

Beim ersten Freiluft Moto Cross in Deutschland in der Saison 2020 konnte Tom und Tim Koch in der Tageswertung nach zwei Rennen die Plätze drei und vier belegen, nachdem der geplante dritte Wertungslauf wegen Sturms und Wolkenbruch abgesagt wurde.Nach gründlicher Saisonvorbereitung und intensivem Training, zum Teil in Spanien, sollte fürdie Wormstedter der Wintercup in Dolle, nördlich von Magdeburg gelegen, auf der tiefsandigen Strecke der erste Test unter Rennbedingungen in Deutschland sein. Für Tom Koch, der weiterhin für das KTM Sarholz Racing Team fährt, war es ein weiteres Testrennen,nachdem er schon bei einer Veranstaltung zur italienischen Meisterschaft am Start war. Tim Koch hatte für die neue Saison die Marke und das Team gewechselt und fährt nun mit einer Husqvarna bei dem Westerwälder Team AB Racing aus Holler. Der Wettergott meinte es nicht gut mit den Fahrern der Klasse MX Open, die bereits am Sonntag um acht Uhr ihr erstes freies Training hatten. Der Regen blieb auch noch erhalten, als es im Zeittraining um die beste Rundenzeit ging. Tom Koch erreichte die drittbeste Zeit, während Tim als Elfter gewertet wurde. Dazu Tim Koch: „ Da das Zeittraining in nur einer Gruppe ausgetragen wurde, war es nicht einfach, im Feld der 45 Teilnehmer eine freie, schnelle Spur zu finden. Die Strecke war sehr schwer zu fahren. Aber die Bedingungen waren für alle gleich.“ Im ersten Lauf hatte Tim Koch einen schlechten Start. Von Platz fünfzehn fuhr er aber konstant nach vorne und konnte sich noch den vierten Rang holen. Tom Koch war gleich in der Spitzengruppe dabei und fuhr an dritter Stelle, ehe er einen Fehler machte und zu Boden ging. Mit einem leicht krummen Motorrad nahm er das Rennen nochmals auf und konnte Fünfter werden. Die Bedingungen hatten sich zum zweiten Lauf nochmals verschlechtert. Die Strecke wies nun sehr viele tiefe Rinnen und Rillen auf, da ja auch noch drei andere Rennklassen unterwegs waren. Tom Koch war nach dem Start wieder in der Spitzengruppe dabei und konnte sogar kurz die Führung übernehmen. Die schwarz/weiß karierte Flagge sah er dann als Dritter. „Es war nicht möglich konzentriert schnell zu fahren. Das Ganze glicheher einer Enduro Fahrt und war mehr ein Überlebenskampf. Zufrieden war ich mit dem heutigen Tag nicht. Ich weiß nun wo ich mich noch verbessern muss“, fasste Tom Koch nachden Rennen zusammen. Tim Koch hatte beim Start wieder seine Mühe. Schnell war er aber bis auf den dritten Platz nach vorne gefahren und konnte das Tempo mitgehen. Etwa zur Rennhälfte war seine Brille so mit Dreck überzogen, dass er in die Box musste um sich eine neue Brille zu holen. Als Sechster erreichte er dann noch das Ziel und wurde in der Tageswertung hinter Bruder Tom noch Vierter. Dazu erklärte Tim: „Unter diesen Bedingungen war es ganz ok. An der Strecke wurde den ganzen Tag über nichts gerichtet, obwohl insgesamt vier Klassen unterwegs waren. Durch den Regen bildeten sich vor den Sprüngen tiefe Rillen. Es war sehr schwer zu fahren. Ich betrachte den Tag als gutes Training.“Der dritte Lauf wurde wegen eines Wolkenbruchs und Sturm aus Sicherheitsgründen abgesagt. Bereits am kommenden Wochenende steht für Tom Koch das erste Rennen in der MXGP Weltmeisterschaft auf dem Kalender. Dazu muss er nach Matterley Bassin in den Süden von England reisen und hofft dort auf besseres Wetter. Beide werden dann Mitte März beim traditionellen Winter Moto Cross in Heilbronn-Frankenbach an der Start gehen.

 

Text: Dieter Lichtblau

Foto: Winfried Kastler