Die Koch Brüder sammeln reichlich Punkte bei der Weltmeisterschaft und der Deutschen Meisterschaft.

Tom Koch kam im belgischen Lommel bei der Moto Cross Weltmeisterschaft in beiden Läufen zu Punkten, während Tim Koch bei der DM Open in Aichwald auf dem Schurwald Fünfter in der Tageswertung werden konnte.

Tim Koch ging bei Temperaturen über 30 Grad auf Punktejagd in der DM Open auf der Naturstrecke in Aichwald südlich von Stuttgart. Im Zeittraining am Vormittag kam er mit seiner Husqvarna vom AB Racing Team by Zweiradsport Schmitz auf einen soliden sechsten Platz. Im ersten Rennen klappte der Start nicht perfekt. Als siebter kam er aus der ersten Runde zurück und reihte sich in das Feld der vierzig Fahrer ein. Im Laufe der Renndistanz musste er rundenlange Zweikämpfe führen um am Ende noch Fünfter werden zu können. Dazu Tim Koch: „ Der Start war ganz ordentlich. Ich habe zu lange gebraucht um nach vorne kommen zu können. Und dann war der Abstand zur Spitze zu groß“. Als die Nachmittagshitze am größten war, wurde der zweite Lauf gestartet.  Der Wormstedter fuhr sofort auf der vierten Position, musste diese ein paar Runden lang vehement verteidigen, schaffte es aber diese weitgehend unbedrängt ins Ziel zu bringen. In der Tageswertung belegte er damit den Fünften Platz. In der Meisterschaft verlor er acht Punkte auf den Zweitplatzierten, da dieser vor ihm ins Ziel kam. „ Der Start war im zweiten Lauf besser. Anfangs war ich etwas zu langsam um noch weiter nach vorne zu kommen“, schätzte Tim seine Leistung ein und „bei nur noch einer Veranstaltung mit zwei Rennen wird es wohl mit der Titelverteidigung nichts mehr werden. Aber zusammengezählt wird, wenn die letzte Flagge gefallen ist.“

Auf der wohl technisch anspruchsvollsten Strecke im Rennkalender fand Tom Koch vom Kosak Racing Team anfangs noch keinen guten Rhythmus auf der tiefsandigen Strecke im belgischen Lommel. Im Zeittraining wie auch im Qualifikationsrennen am Samstag kam er über die Plätze vierundzwanzig bzw. zweiundzwanzig nicht hinaus. „ Die Strecke war am Samstag schon sehr zerfahren. Ich fand einfach keine guten Spuren auf der sehr zerfahrenen Strecke, um schnelle Runden fahren zu können“, war sein Fazit zum Samstag. Für den Sonntag wurde an der Strecke, außer auf der Startgeraden nichts repariert. Die Hitze hatte noch mehr zugenommen, als Tom Koch beim Start zum ersten Rennen gleich unter den ersten zwanzig fuhr. Er hatte sich offenbar mit der Strecke angefreundet, hielt das Tempo durch, machte einige Plätze gut und kassierte als Sechzehnter wertvolle fünf WM Punkte. Der Start in das zweite Rennen gelang dem Wormstedter noch besser. Sofort fuhr er auf der fünfzehnten Position, hielt seinen Speed hoch, konnte forcieren und schnappte sich in der letzten Runde noch den vierzehnten Platz. Der Abstand zu den Vorderleuten war auf unter eine Sekunde gesunken. Mit insgesamt fünfzehn WM Punkten war Tom zufrieden: „ Ich bin froh das ich die Rennen auf dieser Strecke, die völlig zerfahren war, bei dieser Hitze so überstanden habe. Nach  besseren Starts wie noch die Woche zuvor , konnte ich mich im ersten Lauf noch steigern und im zweiten Rennen gleich auf einer guten Position agieren und hatte die Top Ten in Sichtweite. Ich hoffe, dass ich in zwei Wochen in Schweden an diese Leistung anknüpfen und noch steigern kann. Aber zuvor geht es an diesem Wochenende bei den ADAC MX Masters im schwäbischen Gaildorf auf die Piste. Da freue ich mich, mit meinem Bruder Tim wieder zusammen am Stargatter stehen zu können“.

Text: Dieter Lichtblau

Foto: Dieter Lichtblau, Ralph Marzahn