Die Koch Brüder meistern die Hitzeschlacht in Österreich erfolgreich

Tom Koch wird Zweiter in der Tageswertung

Möggers. Mit drei konstant guten Rennen trotzte Tom Koch der Hitzeschlacht, wurde Zweiter in der Tageswertung und rückte in der Meisterschaft auf den dritten Platz nach vorne. Tim Koch konnte von seiner guten Kondition profitieren. Als Siebter in der Tageswertung buchte er reichlich Punkte auf sein Konto und liegt nun in der Wertung auf Platz sechs.
Auf der technisch anspruchsvollen Naturstrecke mit sehr steilen Hängen, mit Blick zum Bodensee gelegen, sahen die trotz der Temperaturen an die 35 ° angereisten Zuschauer Moto Cross Sport vom feinsten. Bereits im Zeittraining zeigte Tom Koch, Kosak Racing Team, mit der zweitschnellsten Zeit in seiner Gruppe, dass er in der Lage ist, bei der Vergabe der Spitzenplätze ein Wörtchen mitzureden. Auch Tim Koch, AB Racing by Zweirad Schmitz, sorgte mit seiner Rundenzeit für einen guten Platz in der Startaufstellung. Im ersten Rennen gelang der Start, der bergauf verläuft, für beide nicht optimal. Außerhalb der Top Ten kamen sie aus der ersten Runde zurück. Tom drehte mächtig am Gasgriff, war in der dritten Runde schon Zweiter um kurz darauf die Führung zu übernehmen. Der sicher geglaubte Laufsieg wurde noch zwei Runde vor Schluss vereitelt, als der Titelverteidiger heranpreschte und Koch überholte. „Das es mit dem Sieg nicht geklappt hat ist ärgerlich. Ich habe mich sehr gut gefühlt und bin locker gefahren. Als ich dann in Führung lag, habe ich mir zu viele Gedanken gemacht, mich verkrampft und harte Arme bekommen. Ich musste Tempo raus nehmen und konnte nicht gegenhalten. Trotzdem bin ich bis zu diesem Zeitpunkt mit dem Fahren zufrieden“, sagte Tom gleich nach dem Rennen. Tim Koch musste sich von Rang sechzehn nach vorne kämpfen und schaffte es nach einigen Positionskämpfen den achten Platz ins Ziel zu bringen.

Die Temperatur war am Sonntag zum Start des zweiten Durchgangs noch weiter gestiegen. Zunächst musste das Rennen wegen eines Unfalls in der Startkurve noch in der ersten Runde abgebrochen und nach 30 Minuten neu gestartet werden. Bis dahin mussten die Fahrer in voller Montur versuchen die Konzentration hoch zu halten. Beim Re-Start war Tom Koch sofort vorne dabei, hatte sich sehr schnell den dritten Platz erobert und brachte diesen sicher ins Ziel. Tim Koch musste mit einem Handicap in das Rennen starten. Bei dem Unfall im abgebrochenen Rennen hat seine Vorderbremse einen Schlag bekommen. Das stellte sich aber erst im Rennbetreib heraus. Beim Neustart wurde er in der ersten Kurve eingeklemmt. Trotz defekter Vorderbremse fuhr er ein beherztes Rennen, setzte sich nach mäßigem Start gegen Gegner und Hitze durch und beendete diesen Lauf als Zehnter.

Im dritten Rennen fast die identische Situation. Tom ist wieder vorne dabei, liefert eine fehlerfreie Fahrt und kann sich erneut den zweiten Platz sichern. „Der zweite Platz in der Tageswertung und der Sprung auf Drei in der Meisterschaft krönten den Renntag. Mit dem Wochenende bin ich zufrieden. Bei allen drei Rennen in die Top Drei gefahren. Ich bin zurück dort, wo ich hingehöre, nachdem ich beim Saisonstart in Dreetz nach einer Verletzung noch angeschlagen war. Körperlich bin ich fit und den Trainingsrückstand werde ich weiter aufholen. Ich hoffe, dass ich das schon beim nächsten Rennen in zwei Wochen zeigen kann“, freute er sich nach der Siegerehrung über seine ersten Podestplatz in dieser Saison. Tim Koch hatte wieder keinen optimalen Start. Mit schnellen Rundenzeiten schaffte er es, sich in die Top Ten zu fahren und die Punkte für Platz sieben zu kassieren. Diesen Platz hatte er auch in der Tageswertung inne. In der Meisterschaft verbesserte er sich nun auf den sechsten Rang. Auch er äußerte sich mit seiner Leistung zufrieden: „Die Strecke in Möggers mit ihren vielen langen Sprüngen gefällt mir. Sie war wieder gut vorbereitet und es hat Spaß gemacht hier zu fahren. Ich denke dass ich mich in der Meisterschaft wieder Richtung Platz fünf orientieren kann und hoffe dass ich das in zwei Wochen in Bielstein umsetzen kann“.

Text: Dieter Lichtblau

Fotos: Steve Bauerschmidt