Die Koch Brüder beenden die ADAC MX Masters in den Top Ten

Tim Koch konnte verletzungsbedingt nicht starten.

Von Dieter Lichtblau

Die letzte Veranstaltung zum ADAC MX Masters war im wahrsten Sinne eine stürmische Veranstaltung. Obwohl es für Tom Koch nicht ganz nach Wunsch lief, konnte er sich in der Schlusswertung auf Platz sieben verbessern, während Tim Koch kampflos auf den neunten Schlussrang abrutschte.

Tim Koch musste am Freitag nach einer MRT Untersuchung seinen Start absagen. Bei seinem Sturz vor zwei Wochen in Gaildorf hatte er sich eine Sehne in der Schulter gerissen. Daher war eine Teilnahme im schwäbischen Holzgerlingen nicht angeraten. So verlor er, ohne etwas unternehmen zu können, seinen sechsten Platz in der Meisterschaft. Tom Koch musste die Wormstedter Flagge alleine hochhalten. Auf der Naturstrecke kam er bei der Qualifikation gut zurecht und schaffte mit der neuntschnellsten Zeit, die direkte Qualifikation und einen soliden Platz in der Startaufstellung. In der Nacht zum Sonntag hatte es leicht geregnet, aber nur so viel, dass sich das an der Strecke nicht sonderlich auswirkte. Dafür sorgte das herannahende Sturmtief Fabienne, dass der Kurs sehr schnell abtrocknete und gegen die Staubentwicklung angekämpft werden musste. Im ersten Lauf kam Koch nach einem schlechten Start in den dichten Verkehr, konnte aber die erste Runde als Zwölfter beenden. Danach fand aber nie in seinen Rhythmus, fuhr zu verkrampft, verlor Plätze und wurde als Fünfzehnter abgewunken. Für den zweiten Lauf hatte der Veranstalter wegen der immer stärker werdenden Windverhältnisse viele lose Teile, wie Fahnen und Werbeschilder abgebaut oder zusätzlich gesichert. Auch die Vorbereitungen auf einen möglichen Rennabbruch wurden getroffen. Der Start von Tom Koch war wiederum nicht so wie er sich das vorgestellt hatte. An vierzehnter Stelle drehte er seine Runden, der richtige Drive nach vorne blieb aber aus. Nach einem längeren Positionskampf mit seinem Teamkollegen Stefan Ekerold, an dem er einfach nicht vorbeikam, reichte es am Ende zum dreizehnten Platz. In der Tageswertung wurde der Wormstedter Vierzehnter. In der Schlusswertung der ADAC MX Masters kam er noch auf den siebten Platz nach vorne. Über das Jahr betrachtet ist das ein gutes Ergebnis in dieser Klasse. Tom Koch hat im vergangenen Jahr mit der 250 ccm Maschine überzeugend den ADAC MX Youngster Cup gewonnen und ist in die Masterklasse aufgestiegen, wo er mit einer 450-er Maschine unterwegs ist. Am kommenden Wochenende steht dann das letzte Weltmeisterschaftsrennen MX2 in Imola/I auf dem Kalender. Dort ist Koch wieder auf der 250 ccm Maschine unterwegs. Tom fasste seine Masters Saison zusammen. “Für Holzgerlingen hatte ich mir ein anderes Ergebnis geplant. Aber die Meisterschaft habe ich als Siebter abgeschlossen. Dafür dass ich mein erstes Jahr bei den Masters gefahren bin und wegen meiner Meniskus OP ein Rennen auslassen musste, bin ich insgesamt zufrieden. Nun hoffe ich, dass ich bei der WM in Italien nochmals in die Punkte fahren kann.“