ADAC Mx Masters Tensfeld 5/7

Mitte Juli ging es für uns in den Norden nach Tensfeld. Am 15./16. Juli stand das anstrengende Sandrennen auf dem Kalender.
Nun war auch die zweite Hälfte der ADAC Mx Masters Serie eingeleutet und für Tom ein wichtiges Rennen um seinen Titelambitionen zu festigen.
Schon im Training/Zeittraining am Samstag zeigten die beiden Kochs, dass sie gut mit der Strecke zurechtkommen.
„Der Samstag startete zunächst sehr gut mit der Bestzeit in meiner Gruppe. Eine sehr gute Ausgangsposition brachte mir für die Rennen am Sonntag zwei gute Starts.
Im ersten Lauf befand ich mich direkt auf Platz zwei und konnte diesen das ganze Rennen lang verteidigen!
Der zweite Lauf startete auf Platz 4, doch in der zweiten Runde rutschte ich über das Vorderrad aus und ging zu Boden. Nachdem ich mich aber dann wieder bis auf Platz 5 vorgekämpft hatte fuhr mir ein Mitstreiter ganz unsanft in das Bike wo wir beide zu Boden gingen. Somit war der Lauf ein Riesen Chaos für mich. Trotzdem beendete ich ihn noch auf Platz 9, belegte Gesamtrang 2 und konnte sogar noch die Meisterschaftsführung ausbauen“, so Tom zufrieden nach seinem Podiumsergebnis.

Tim schaffte die direkte Qualifikation als 11. und durfte als 21. am Sonntag ans Gatter.
„Mein Start im ersten Lauf war gut. leider stürzte ein Fahrer direkt vor mir und ich ging zu Boden. Weitere Fahrer fuhren in mich rein und ich hatte Glück, dass ich unverletzt aus dem Gemenge kam. Ganz am Ende des Feldes nahm ich die Fahrt wieder auf und wollte unbedingt noch Punkte holen. In den 30 Minuten und 2 Runden hatte ich einen guten Rhythmus und Speed und fühlte mich gut auf meiner Johannes Bikes Suzuki. In den letzten Runde war ich auf P19 angekommen und sah eine Gruppe von 5 Fahrern noch vor mir. Ich versuchte nochmal alles zu geben, aber vorbei kam ich nicht. Trotzdem war ich mit dem 19. sehr zufrieden und motiviert für den zweiten Lauf.
Mein Start war gut und ich kam als 6.durch die erste Messung. Etwas zu hektisch rutschte mir mein Vorderrad weg und ich verlor ein paar Plätze. Auf Platz 15 fuhr ich ein paar Runden ehe ich mit einem Fahrer unsanft kollidierte. Eh ich mich sammelte und mein Bike wieder zum Starten brachte, wurde ich überrundet. Ich probierte trotzdem noch das Beste draus zu machen und gab alles. Leider sprang im Ziel nur ein 24. Platz raus.
Insgesamt war mein Speed im Sand von Tensfeld gut und ich probierte das Beste rauszuholen“, so die 66 nach einem kräfteraubenden Sonntag.

Pics: Dieter Lichtblau, Steve Bauerschmidt